Saison 2016/2017


(Zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken.)

Damen l: TuS Dotzheim – SV Seulberg I 23-17 (11-8) Ein Spiel dauert länger als 3 Minuten....

Im so wichtigen Spitzenspiel der Damen Bezirksliga A verlor der SV Seulberg verdienter Maßen bei der TuS Dotzheim mit 23-17. Eigentlich hatte alles gut begonnen (mal abgesehen von den Anfahrtsproblemen einer Spielerin), doch es sollte nicht so bleiben. Überraschend konnte man sogar auf Bekki Weyand zurückgreifen, die extra aus dem 300 km entferntem Lörrach zum Spiel angereist war. Um es vorwegzunehmen, sie war eine der wenigen Lichtblicke über die 60 Minuten.

E1- Sieg im Spitzenspiel

Mit der Mannschaft des TuS Holzheim hatten wir am vorletzten Spieltag der Hinrunde einen Hochkaräter in Seulberg zu Gast. Beide Mannschaften lagen bis zu diesem Spieltag Punktgleich hinter dem Klassenprimus TSG Münster auf Platz zwei und somit durfte man ein Spiel auf Augenhöhe erwarten.

E2- Klarer Siege gegen TV Bergen-Enkheim

Am Samstag spielten wir gegen die Kinder des Tabellenletzten vom TV Bergen-Enkheim. Wie erwartet, war es ein sehr einseitiges Spiel. Unsere Kinder hatten während der kompletten Zeit das Spiel im Griff und ließen der gegnerischen Mannschaft nicht den Hauch einer Chance. Durch schnelle Pässe gelang es uns immer wieder, den Gegner unter Druck zu setzen.

Damen I: SV Seulberg - TV Erbenheim 24-17 (9-8): Viel Krampf in Halbzeit I, dann doch noch klaren Sieg eingefahren.

Nach dem unnötigen Punktverlust in Eppstein wollte man sich nicht von Erbenheim die Suppe versalzen lassen, sondern durch einen Sieg sich weiter im oberen Tabellendrittel behaupten.

Damen II: SV Seulberg - SG Nied 23:14 (15:8) - Spielfreude und bessere Trefferquote führen wieder zum Sieg

Nach dem mit nur einem Tor verlorenen Spiel gegen Petterweil war die Ansage vor dem Spiel ganz klar: Spielfreude zurück gewinnen und den Ball wieder ins Tor werfen. Mehr musste eigentlich nicht gesagt werden.

Bittere Niederlage in Gonzenheim

Keine Punkte auswärts. Beim Lokalderby gegen den TV Gonzenheim verlor das Schröder-Team denkbar knapp mit 27-26.

Inhalt abgleichen