Damen

Damen I: Unnötige Niederlage

Es hätte ein absoluter Befreiungsschlag sein können. Den Abstand zu den gefährdeten Mannschaften hätte man vor Weihnachten auf 6 Punkte vergrößern können Hattersheim hinter sich lassen können. Doch im ersten Rückrundenspiel gegen den TVH (Hinspiel hatte man 14-28 verloren) hatten die Damen des SVS insbesondere von der 15. bis 30. Minute Ladehemmung. Nur ein Tor erzielte man in dieser Phase, das war absolut zu wenig.

Damen I: Niederlage gegen den Landesliga-Absteiger

Vor dem Spiel hatte man sich eine kleine Chance gegen die mit etlichen Spielerinnen aus höherklassigen Ligen bestückte Mannschaft ausgerechnet. Dafür hätte aber alles passen müssen. Doch ein paar technische Fehler zu viel in der Anfangsphase und das nicht nutzen vor freien Einwurfmöglichkeiten zerstörten relativ schnell das Vorhaben.

Der körperlich überlegene Landesligaabsteiger konnte so nach einem 4-1 Rückstand schnell ausgleichen und selbst in Führung gehen. Zur Halbzeit war as Spiel beim 8-15 bereits entschieden.

Damen I: Erhobenen Hauptes aus der Halle gegangen

Die Vorzeichen für das Spiel beim Tabellendritten Goldstein/Schwanheim II waren am Samstag sehr ungünstig. Nach und nach mussten Spielerrinnen aufgrund Erkrankungen passen. So standen nur noch 6 Feldspielerinnen aus dem Kader der 1. Mannschaft zur Verfügung.

Damen I: Unerwartet - Gegen Nordenstadt gepunktet und wieder 30 Treffer erzielt

Acht Punkte aus der Vorrunde war das Ziel des Aufsteigers vor der Runde, jetzt hat man mit dem nicht unbedingt erwarteten Sieg gegen Nordenstadt schon insgesamt zehn Punkte sammeln können und sich Luft von der Abstiegszone verschafft. Besonders darf man sich darüber freuen, dass man wieder in der Lage war 30 Treffer zu erzielen. Unter der Woche leitete Co- Trainerin Nicole Kroh für den erkrankten Trainer Manfred Müller das Training. Sie hat wohl nichts verkehrt gemacht, denn die Mannschaft spielte insbesondere im Angriff genauso stark wie letzte Woche. 

Damen I: 30 Auswärtstore in Niederhofheim

30 Auswärtstore habe ich bei den Damen des SVS noch nie erlebt. Das war sicherlich neben dem Spiel in Kriftel unsere beste Saisonleistung. Nach den zwei schwachen Vorstellungen in Sindlingen/Zeilsheim und gegen Nied wollte man unbedingt in Niederhofheim punkten.

Damen I: Heimniederlage gegen die SG Nied

Wir hatten uns viel vorgenommen, haben es aber nicht auf die Platte bekommen. Spielmacherin komplett rausnehmen, Haupttorschützin kaum Bälle geben. Das gelang vielleicht im Ansatz, aber die restliche Abwehr war zu offen.

Damen I: Beim Tabellenführer ohne richtige Chance

Zu Recht und auch in der Höhe verdient unterlag der SVS beim Tabellenführer in Sindlingen mit 26-16 Toren. Wir haben insbesondere in HZ I zu viele Fahler gemacht und die HSG immer wieder zu Tempogegenstössen animiert, so konnten sich die Sindlingerinnen nach anfänglichem Gleichstand (3-3, 9. Minute) schnell zum 12-4 (25. Minute) absetzen. Damit war das Spiel schon entschieden.

Damen I: Auswärtssieg, Auswärtssieg!!!

Wer hätte das gedacht? Mit einem 24-17 (11-9) entführen die Damen des SV Seulberg beide Punkte beim letztjährigen Tabellendritten aus Kriftel. Die Voraussetzungen für das Spiel in Kriftel waren nicht schlecht. Zwar fehlte Natascha (Urlaub), dafür waren aber Dajana und Esther dabei. Ihren ersten Auftritt in der Damen BOL feierten Alina und Rica, die auch zu Einsatzzeiten kamen und ihre Sache sehr ordentlich machten. Diese beiden Youngsters können gerne wieder kommen.

Damen I: Mit 4 Toren in einer Halbzeit kann man kein Spiel gewinnen oder wenn die Schiedsrichter keine 7m geben!

Am vergangenen Wochenende waren die Damen des SVS bei der hochgehandelten TG Kastel zu Gast. Gegen den letztjährigen Dritten der Abschlusstabelle konnte der SVS zunächst eine knappe Führung behaupten.

Damen I: 10 Minuten kosten den Sieg oder Wenn die Kraft nachlässt

Im Heimspiel gegen den SCV Bad Camberg mussten die Damen des SVS eine Niederlage einstecken, die der Personalnot geschuldet war. Trotz eines 4-8 Rückstandes kämpften sich die Mädels des SVS nach einer Auszeit wieder auf 9-9 heran und konnten sogar mit einer 13-11 Führung in die Halbzeit gehen.

Die Aufholjagd hatte viel Kraft gekostet, der Halbzeitpfiff kam gerade im richtigen Moment.

Inhalt abgleichen